Günstige Baufinanzierung

BaufinanzierungDie Zinsen sind derzeit niedrig wie noch nie. Beste Voraussetzungen für eine Eigenheimfinanzierung mit Fremdkapital. Ging es vor 10 Jahren noch um einen Zinssatz von 8 Prozent und mehr, gibt es heute schon Darlehen für vier Prozent und weniger. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, eine möglichst lange Zinsbindung einzugehen. Der niedrige Zinssatz bleibt nämlich über den gesamten Zeitraum fix, die Bank darf die Zinsen nicht eigenmächtig erhöhen. Dafür kann der Darlehensnehmer seinen Vertrag bereits nach zehn Jahren kündigen. Wie viel Baugeld ein zukünftiger Eigenheimbesitzer aufnehmen will, kann jeder für sich entscheiden. Die monatliche Zins- und Tilgungsbelastung (=Annuität) eines Darlehns über 100.000 Euro beträgt jetzt mit den round about 4% nur noch 382,50 Euro. Da ist es schon eine Überlegung wert, ob man sein Geld weiterhin für die Miete ausgeben oder doch lieber in ein Eigenheim investieren möchte. Direkt einen Immobilienkredit beantragen.

Mieten oder eine Immobilie kaufen?

Im Schnitt zahlen Bundesbürger laut Statistischem Bundesamt nach einem Umzug 6,31 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter. Das macht bei 100 Quadratmetern 631 Euro im Monat. Sieht man das Monatsnettoeinkommen in Relation dazu, verwenden Mieter 23 Prozent ihres Einkommens für die Miete. Des Weiteren sind Einfamilienhäuser in Deutschland mit einem Durchschnittspreis von 215.000 Euro deutlich erschwinglicher geworden als noch vor einigen Jahren, oder im Ausland. Es lohnt sich also durchaus, das Geld lieber ins Eigenheim zu stecken, anstatt es dem Vermieter zu schenken. Selbst Laufzeiten von 15 - 20 Jahren haben derzeit oftmals eine vier vor dem Komma. So kann der Schuldner möglichst lange kalkulieren und bleibt immun gegen eine Zinsumkehr.

Was ist Bausparen?

Einen Bausparvertrag schließt ein Sparer ab, wenn er bauen, renovieren oder ein Eigenheim finanzieren will. Es gibt aber auch Anleger, die einen Bausparvertrag nur zum Sparen benutzen. Der Sparer zahlt regelmäßig mehrere Jahre lang Geld in einen Vertrag ein. Das angesparte Guthaben wird von der Bausparkasse relativ niedrig verzinst. Dafür erwirbt der Sparer den Anspruch auf ein günstiges Baudarlehen. Über die Bausparsumme aus Guthaben und Darlehen kann der Bausparer aber erst nach der Zuteilung seines Vertages verfügen. Dazu muss er in der Regel ein Mindestguthaben von 30 bis 50 Prozent der Bausparsumme ansparen und eine gewisse Zeit lang gespart haben. Zu einer rentablen Zinslage wird Bausparen nur durch die staatliche Bausparförderung. Arbeitnehmersparzulagen erhalten aber nur Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen. Die Wohnungsbauprämie gibt es für ab 2009 abgeschlossene Bausparverträge nur noch, wenn der Vertrag später zum Bauen oder Modernisieren genutzt wird. Ausnahme: Wer bei Vertragsabschluss noch nicht 25 Jahre alt ist, erhält die Prämie nach 7 Jahren ohne Zweckbindung.

Mit eigener Immobilie in der Finanzkrise profitieren

Eine Inflation ist durch die milliardenschweren Konjunkturpakete, die derzeit auf den Weg geschickt werden, nicht mehr nur wahrscheinlich sondern unausweichlich. Doch wie kann man als Eigenheimbesitzer davon profitieren? Während in der Nachbarschaft die Mieten parallel zur Preissteigerung anziehen, bleibt die monatliche Belastung für den Eigenheimbesitzer konstant. Des Weiteren entwertet die Inflation eine Hypothekenschuld automatisch.
Allein in den letzten zehn Jahren verlor der Euro ein Fünftel seiner Kaufkraft. Die Folge: Eine Hypothek über über 100.000 Euro dezimierte sich ohne jegliche Tilgungsleistung rein rechnerisch auf 80.000 Euro. Als Vermieter kann man wiederum insofern davon profitieren, als Mieterhöhungen leichter durchgesetzt werden können. So erhöht sich bei konstanter Hypothekenbelastung nicht nur der Nettoüberschuss, sondern auch der Wert des Objekts. Immobilien gelten daher schon seit langem, neben Gold und anderen Edelmetallen, als Bollwerk gegen die Inflation.

Die optimale Tilgungsrate

Den größten Nutzen hat man von einer möglichst hohen Tilgungsrate. Durch die aktuell niedrigen Sollzinsen entsteht hier genügend Spielraum. Wählt man beispielsweise eine Anfangstilgung von 2,1 Prozent (also mehr, als die üblichen 1 Prozent), ist ein Haus nach 25 Jahren entschuldet. Bei 4,75 Prozent Effektivzins ergibt das über die gesamte Laufzeit eine monatliche Annuität von 567,50 Euro. Bei einem Darlehen über 15 Jahre erhöht sich natürlich mit 4,5 Prozent Effektivzins die monatliche Belastung auf 760,83 Euro, was einer monatlichen Mehrbelastung von 193,33 Euro entspricht. Auf die gesamte Laufzeit umgerechnet, wird die gesamte Zinsbelastung jedoch von 70.019 auf 36.964 Euro reduziert!

Wohn-Riester nutzen

Seit Juli 2008 gibt es vom Staat Hilfe zur Förderung von Wohneigentum. Eigentümer können damit sofort in den Genuss der eigenen vier Wände gelangen und müssen nicht bis zur Rente warten, wie bei der normalen Riester-Förderung. Für diese spezielle Riester-Förderung gelten allerdings ein paar kleine Bedinungen: Wer sich für die Inanspruchnahme dieser staatlichen Leistung interessiert, für den gibt es hier ein Rechenbeispiel Wohn-Riester.

Baufinanzierung: Der Weg zum Eigenheim

Baufinanzierung ist mittlerweile für fast jeden attraktiv geworden. Die Zinsen liegen derzeit auf einem historisch niedrigen Niveau. Allerdings schwanken sie stark. Bau- und Kaufwillige müssen sich also über die tatsächlichen Konditionen aktuell informieren.

Immobilienkredit

Bon Credit bietet einen attraktiven Immobilienkredit ab 4,35 Prozent. Mit diesem Immobilienkredit können folgende Anschaffungen oder Umbaumaßnahmen am Eigenheim getätigt werden: Die Konditionen im Einzelnen: Bedingungen für die Aufnahme eines Immobilienkredits bei Bon Credit

Immobilienkredit anfordern

Die Informationen auf dieser Seite sind interessant und verständlich geschrieben? Dann teilen Sie sie doch mit anderen:

Empfehlungen